Der Photobox Blog

PhotoBox

par Photobox dans Foto Facts, Fotografie, Inspirationen
Kein Kommentar

Die positiven Auswirkungen der Fotografie auf das Gedächtnis von älteren Menschen

photographie_personnes_agees

Die positiven Effekte der Fotografie sollten nicht unterschätzt werden! Eine Studie von Psychologen legt nahe, dass die Fotografie dazu imstande ist, das Gedächtnis älterer Menschen zu stimulieren. Während der empirischen Studie wurden Lerngruppen gebildet und jede Gruppe mit einer Aufgabe betraut: digitale Fotografie, Küche, Spiele, Filme schauen etc. In Anschluss dieser Studie wurde deutlich, dass die Personen, die sich mit der digitalen Fotografie beschäftigten, ihre Gedächtnisleistungen besonders steigerten. Es gelang ihnen besser, sich im visuellen Raum zu Recht zu finden. Zudem wurde eine Verbesserung des episodischen Gedächtnisses festgestellt.

Andere Studien zeigen, dass ein Altern des Gedächtnisses vollkommen normal ist. Dennoch geht man davon aus, dass Faktoren wie Stress, Depression oder Einsamkeit einen negativen Effekt auf die Gedächtnisleistung haben. Der Zusammenhang zwischen Einsamkeit und der Alzheimer-Krankheit ist Gegenstand zahlreicher wissenschaftlicher Untersuchungen. Demzufolge ist es nicht überraschen, dass nach Lösungen gesucht wird, um die Krankheit zu verhindern bzw. positiv zu beeinflussen.

Um eine ältere Person an das Erlernen der Fotografie heranzuführen, bedarf es der Unterstützung der Familie. Sollten Schwierigkeiten auftreten, kann die Familie die ältere Person ermutigen.

Nach Lesen der Studie wird klar: Die Fotografie kann als Hobby mehrere positive Effekte erzielen. Einerseits kann sie das Gedächtnis stimulieren, andererseits ist sie imstande, die soziale Bindung zu verstärken. Sie kann auch als Vorwand dienen, um sich die Vergangenheit ins Gedächtnis zu rufen, einer kreativen Beschäftigung nachzugehen und sich persönlich auszudrücken. Eine ältere Person kann damit ihre eigene Selbständigkeit bewahren, indem sie in einer Gruppe fotografiert. Man kann auch noch weiter gehen und älteren Menschen die Möglichkeit geben, am Entwicklungsprozess teilzunehmen. Oder warum nicht einmal ein Fotobuch gemeinsam gestalten?